Integration am Arbeitsmarkt

Tiny Houses mit Geflüchteten bauen

Wir bereiten Geflüchtete auf den hiesigen Arbeitswelt vor und erhöhen ihre Chancen auf Jobs und Ausbildungen. Unter fachkundiger Anleitung bauen Geflüchtete in drei Monaten zusammen ein Kleinsthaus, sog. Tiny House.

Marlin Watling Projektstarter

Projektinformationen


Wer wir sind

Projektinitiator ist die Mosaik – Kirche für Heidelberg. Wir sind eine evangelische Freikirche, die seit 2004 in Heidelberg ist und 300 Besucher zählt. Wir haben eine große Zahl an motivierten Mitarbeitern. Bisher waren wir an zahlreichen lokalen kulturellen Aktivitäten führend beteiligt – wie die Initiierung der Weltliga, die Arbeit im Internationalen Café in der Hardtstraße, die Betreuung von Jessidischen Frauen und das ActionHouse. Unsere Motivation ist die Nächstenliebe und ein Beitrag zum Wohl der Stadt.

Wofür wir das Geld benötigen

Für die Eingliederung von Geflüchteten Menschen in Deutschland ist die Integration in den Arbeitsmarkt von grundlegender Bedeutung. Hier stoßen sowohl Geflüchtete als auch Firmen auf Hürden von Kultur, Werten und Herangehensweisen.

Daher wollen frühzeitig Kurzzeitmaßnahmen zur Arbeitsmarktintegration anbieten, um über 12 Wochen erste Einblicke in den Arbeitsalltag zu ermöglichen, Geflüchtete in der Findungsphase in Deutschland zu begleiten und berufliche Interessenfelder zu identifizieren. Unser Projekt „KUNA“ - esperanto: “gemeinsam” - bietet jeweils sieben Geflüchteten die Möglichkeit, in 12 Wochen unter Anleitung ein Tiny House zu bauen und so Arbeitsweisen und Erwartungen der hiesigen Arbeitswelt schrittweise kennen zu lernen.

Sie werden dort von erfahrenen Fachleuten mit Ausbildungslizenz betreut und bekommen zum Schluss ein Zertifikat über ihre erfolgreiche Absolvierung der Maßnahmen. Durch Kontakt mit Firmen und der IHK unterstützen wir sie im Anschluss bei der Vermittlung in Arbeit oder Ausbildung. Tiny Houses sind vollwertige, reduzierte Kleinsthäuser und bieten eine gute Gelegenheit Einblicke in verschiedene Gewerke und Arbeitsbereiche zu bekommen. Von der Planung und dem Materialeinkauf über Holz, Dachdecker- und Installateurarbeiten, bis hin zur Innenraumgestaltung, die Geflüchteten werden in alle Arbeitsschritte involviert und erhalten so die Möglichkeit eigene Fähigkeiten und Interessenfelder zu identifizieren.

Für den Bau eines Tiny Houses ist eine dreimonatige Bauphase veranschlagt. Die fertigen Häuser sollen später an landschaftliche reizvollen Orten platziert, und als Ferienhäuser vermietet werden. Die daraus resultierenden Einnahmen werden weiter in die Integrationsarbeit fließen. Der Bau der ersten drei Tiny Houses soll im Oktober 2018 beginnen.

Die Kosten für Werkstatt, Material, Werkzeug und fachkundige Begleitung der Gelfüchteten belaufen sich auf 40.000 Euro pro Tiny Houses. Im Einzelnen sind das: 20.000 EUR Material 5.000 EUR Werkstatt und Werkzeug 10.000 EUR Betreuungskosten 5.000 EUR Anmeldung, Versicherung, Ehrenamtspauschalen, Abgaben Mit Ihrer Investition in dieses Projekt ermöglichen Sie ca. 20 Geflüchteten, bessere Chancen am deutschen Arbeitsmarkt zu finden. Sie helfen bei der Selbsthilfe und nachhaltigen Lösungen rund um Integration von Geflüchteten.

Wann wir das Projekt umsetzen

Ab Oktober 2018

Weitere Links und Informationen

Der Projektinitiator (Mosaik - Kirche für Heidelberg e. V.) ist als gemeinnütziger Verein anerkannt (VR 333121). Für Spenden können nach Abschluss des Projektes Zuwendungsbescheide ausgestellt werden.

Unterstützer

Anonym € 1.000
Anonym € 500
Alex Alex € 500
Herta Watling € 150
Anonym € 150
Sam Lee € 150
Anonym € 150
Lena Holzmüller € 150
Benjamin Bakis € 100
Coco Froels € 100
Matthias Müller € 50
Andrea Simolka-Walter € 50
Boris Kasper € 50
Anonym € 50
Anonym € 50
Gesammtsumme von 7 Unterstützern € 66.000

Einen Kommentar schreiben

Andreas Hildebrandt

Sehr cooles Projekt. Viel Erfolg.

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.